Winterfest 2022

close up photography of snowflake

Zum ersten Mal seit 2019 hatte IWA das Vergnügen, alle Klient*innen zu unserem jährlichen Winterfest in die Alte Schule in Louisendorf einzuladen. In den letzten beiden Jahren war es nur für kleinere Gruppen von Klient*innen möglich, sich zu unseren Weihnachtscafe-Events zu versammeln. Umso schöner war es, in diesem Jahr als IWA Gemeinschaft zusammenkommen zu dürfen und auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurückzublicken, während das Jahr 2023 immer näher rückt. 

Als die Klient*innen eintrudelten, ertönten im Hintergrund beliebte amerikanische Weihnachtsklassiker. Freunde, die sich nur selten sehen, schüttelten sich die Hände, umarmten sich und verbreiteten überall Weihnachtsstimmung. Viele trugen dem Anlass entsprechend festliche Kleidung und viele IWA-Mitarbeiter waren mit Weihnachtsmützen zu sehen, wobei Hausmeister Gerty‘s bunte Christmas-Lichtermütze sicherlich das stilistische Highlight des Abends war. Nachdem alle eingetroffen waren und sich hingesetzt hatten, hielt der Pädagogische Leiter Fabian Schuchert eine kurze Begrüßungsrede, bevor er das Mikrofon an Hausmeister Gerty übergab, der den Verlauf des Abends moderierte.

Zunächst wurde eine kleine Weihnachtsgeschichte von einer Klientin vorgetragen. Dann sangen wir unter der Leitung von Sven R. drei beliebte Weihnachtslieder, darunter Klassiker wie O Tannenbaum. Dazu gab es frischen Kaffee der vom IWA-Team fleißig serviert wurde. Natürlich gab es auch im Laufe des Abends viele andere leckere Getränke wie Cola, Fanta und Sprite, wovon alle so viel trinken konnten wie sie wollten. Und abgerundet wurde das Abendprogramm durch eine mitreißende Partie Bingo unter Leitung von Patrick Böllhoff. Die Gewinner konnten sich über verschiedene Gutscheine für unsere Kassandra Freizeiten im nächsten Jahr erfreuen.

Vor lauter Aufregung war bis 18:30 Uhr der Hunger bei allen bereits groß, so dass die Lieferung des beeindruckend reichhaltigen Essens vom Caterer Mario Gisbers in Bedburg-Hau eine willkommene Abwechslung darstellte. Es gab neben Pute, Rind und Schnitzel leckeres Gemüse wie Kartoffelgratin, Rosenkohl, Brokkoli und Spätzle sowie einen riesigen frischen Salat mit mehreren Soßen. Butter und Brötchen haben natürlich auch nicht gefehlt. Als alle satt waren ging es für die meisten Klient*innen bereits wieder langsam in Richtung nach Hause. 

Es war ein gelungener festlicher Abend im Kreise unserer IWA-Gemeinschaft, den Mitarbeiter Benny auch noch darüber hinaus filmisch festgehalten hat, wie unten zu sehen ist. Weitere Fotos gibt es in der Galerie. Happy holidays! 

Weihnachtsfeier 2022

close up of christmas decoration hanging on tree

Am Freitag, den 25. November, hatte das IWA-Team das Vergnügen, zum ersten Mal seit der COVID-19-Pandemie in der Zentrale in der Klever Gasthausstraße zusammenzukommen, um unser jährliches Weihnachtsfest zu feiern. Kurz vor 19:00 Uhr trudelten die ersten Kolleg*innen ein. Es entstand eine lockere und kollegiale Atmosphäre und schon bald floss das leckere Bier und der Wein. Viele Kolleg*innen brachten kulinarische Highlights aus ihren eigenen Küchen mit, von Vorspeisen über Snacks bis hin zu Desserts, aber die wahren Stars der Show waren natürlich die großen Pizzableche, die von Feyro’s Suna in Rindern geliefert wurden. Teamleiter Martin Pauls und das Orgateam haben alles für einen reibungslosen Ablauf des Abends bestens organisiert und eine köstliche Pizzaauswahl getroffen, die jeden Geschmack abdeckte, von Hawaii und Indisch bis hin zu Mexikanisch und Nordisch. Hier haben wir einige Bilder vom Abend für euch zusammengestellt:

Wir hoffen, dass alle ganz viel Spaß zusammen erlebt haben und auf ihre Kosten gekommen sind! Wir wünschen allen einen besinnlichen Dezember und einen guten Rutsch ins neue Jahr.  🙂

Weihnachten im Schuhkarton 2022

red and white gift box with ribbon bow

Weihnachten im Schuhkarton ist die weltweit größte Geschenkaktion für notleidende Kinder rund um die Welt. IWA Mitarbeitende freuen sich, dieses Jahr wieder bei der Aktion dabei zu sein.

Das KALLE ist schon im 6. Jahr als Sammelstelle im Nordkreis Kleve bei der Aktion dabei. Insgesamt 389.331 Schuhkartons aus Deutschland haben sich im Jahre 2020 auf den langen Weg nach Osteuropa gemacht – darunter auch 521 Kartons aus Kleve.

IWA möchte mit dafür sorgen, dass es in diesem Jahr noch mehr wird. Wir freuen uns sehr, mitzumachen und bei einem Kind in Not für eine ganz große Weihnachtsfreude sorgen.

Das erfolgt in drei einfachen Schritten:

Schritt 1) Mitmachen & Mitpacken

Wer mitmachen will, muss nur einen einfachen Schuhkarton mit ein paar nützlichen Kleinigkeiten für ein Kind packen. Das geht ganz einfach. Alles wird unter dem folgenden Link auf der KALLE Seite vorgestellt: https://www.jz-kalle.de/wis/packinfos/

Kurz zusammengefasst: Man dekoriert ein Standardschuhkarton, entscheidet ob das empfangende Kind ein Mädchen oder Junge sein soll, dann legt man die Altersgruppe fest:  2-5 Jahre oder 6-9 Jahreoder  10-14 Jahre. Dann klebt man ein Etikett auf den Karton und kreuzt die entsprechende Altersgruppe an. Die entsprechenden Etiketten gibt es auch auf der KALLE-Seite als Download. Dort kann man sich auch inspirieren, falls man ein paar Geschenkideen benötigt.

ACHTUNG: den Schuhkarton BITTE NICHT mit Tesafilm usw. verschließen. Die Inhalte sämtlicher Kartons müssen aus Sicherheitsgründen vor dem Versand kontrolliert werden.

Schritt 2) Kartonabgabe im KALLE

In der zentralen Abgabewoche vom 07.-14.November 2022 können die Kartons im KALLE in der Lindenallee 99 in Kleve abgegeben werden. Unter Einhaltung der Hygienebestimmungen kann dies werktags (Mo. – Fr.) von 13.00-19.00 Uhr erfolgen. Die Abgabe kann auch gerne bereits im Vorfeld telefonisch angemeldet werden unter 02821/14548.

Schritt 3) Aktionsspende: 
Damit der Aufwand für den internationalen Transport sowie die Durchführung der Aktion finanziert werden können, bittet KALLE um eine freiwillige Spende von 10€ Euro pro Karton.  Im KALLE steht dafür eine Spendendose bereit – auch jeder andere kleine Betrag hilft, den Kindern mit einem Schuhkarton eine Riesenfreude zu machen. Wer mehr als 10€ spenden möchte, kann dies gerne tun—jeder einzelne abgegebene Karton wird aber natürlich unabhängig von der Spende an ein Kind versandt—daher ist auch eine Spende sogar ganz ohne Geschenkkarton selbstverständlich willkommen.

Freizeitangebot Minigolf

IWAs kinematographischer Hobby-Talent Benny war mit unseren Klient*innen beim letzten Minigolf-Ausflug mit dabei und hat einige bewegende Aufnahmen am Golfplatz im niederländischen Groesbeek gedreht. Schaut mal rein!

Sommerfest 2022

Am 01. Juli 2022 war es endlich wieder so weit: Zusammen mit unseren Klient*innen hat IWA das jährlich stattfindende Sommerfest gefeiert. Der Nachhall vom Sommerfest des letzten Jahres war so positiv ausgefallen, dass wir uns dazu entschieden haben, es im selben Format zu wiederholen. Ab 16:00 Uhr kamen die ersten Gäste am Gelände des SV 06 Donsbrüggen e.V. an, um gemeinsam und entspannt in geselliger Runde Kaffee und Erfrischungsgetränke zu genießen—natürlich fleißig bedient vom gesamten IWA-Team. Nach einem kurzen Willkommensgruß von den IWA Geschäftsleitungen Fabian Schuchert und Malte Heuvelmann, waren alle Anwesenden herzlich eingeladen, sich am holländischen Pommes-Wagen zu bedienen, der dieses Jahr erfreulicherweise etwas früher anrollte als im Vorjahr. IWA-Hausmeister und Frohnatur Gerty, der bekanntermaßen gerne mitanpackt, hat sogar im Pommes-Wagen freiwillig mitgeholfen, Köstlichkeiten wie Kipkorn, Bitterballen, Kaassoufflé und—natürlich—Pommes Frites zuzubereiten und servieren. Das breite Angebot an Soßen und Toppings war wieder ein ganz besonderes kulinarisches Highlight. Das Publikum beim Event war wie eh und je bunt gemischt—ob alt oder jung, Mensch oder Vierbeiner—ganz im Einklang mit unseren Werten, die Vielfalt aller Menschen zu würdigen. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal, das wir alle wieder feierlich zusammenkommen.

Trödelmarkt beim Wohnprojekt Albersallee

Den selbstorganisierte Trödelmarkt des Wohnprojektes Albersallee werten die Anwohner als großen Erfolg. Beim Event gab es insgesamt 23 Stände, bunt gemischt mit Klienten und Mitarbeitenden des IWA. Zwei Stände wurden sogar zusammen betrieben. Für die Tombola wurden von den Fachgeschäften der Nachbarschaft fast 120 Preise verlost.

Es wurden durch Standgebühr, Waffel-, Kuchen- und Getränkeverkauf sowie durch den Verkauf von Losen ein Gewinn von ca. insgesamt 820€ eingenommen. Somit ist die Gemeinschaft des Wohnprojektes ihrem Ziel, einen neuen Zaun zu errichten, ein ganzes Stück nähergekommen. 

Die Atmosphäre auf dem Trödelmarkt war familiär und gelöst. Die Musik vom DJ Fedi kam bei allen sehr gut an und die Hüpfburg wurde von den Kindern fleißig genutzt. Etliche Klient*innen und viele weitere Mitarbeitende schauten vorbei, sowie deren Angehörige und Freunde des IWA. Die Anzahl der Besucher wird auf insgesamt 200 bis 250 geschätzt.

Alle Anwohner der Albersallee haben nach Kräften mitgeholfen und waren insgesamt mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Zu den Dingen, die die Anwohner beim selbstorganisierten Event als positiv erfahren haben waren, dass so viele mitgeholfen haben und dass so viele Menschen gekommen sind. Die positive Atmosphäre mit guten Gesprächen und viel Hilfsbereitschaft waren sehr willkommene Faktoren. Und natürlich zählten der Kaffee, das leckere Essen und die Musik vom DJ zu den Highlights des Marktes. 

Für das kommende Jahr ist ein weiterer Trödelmarkt geplant. Dazu gibt es schon viele Ideen, so würden die Anwohner ihrer Einschätzung nach die Stände und Angebote des Marktes etwas anders verteilen. Die Klient*innen waren auch der Meinung, dass die Musik überall auf dem Trödelmarkt laufen soll. Viele weitere Ideen, z.B. auch mehr Essenstände anzubieten, werden sicherlich in die nächsten Planungen einfließen.

Niko Müller *10.9.1952 +10.5.2022

grey white clouds

Mit schwerem Herzen geben wir den Tod unseres langjährigen Klienten Nico Müller bekannt. Dem Vernehmen nach ist er friedlich zu Hause eingeschlafen. Niko wurde fast 9 Jahre lang von uns betreut. Wir bedanken uns bei allen ihn begleitenden Kolleg*innen, die ihm bis zuletzt ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht haben. Vielen von uns ist er bekannt durch sein Schreiben von Kurzgeschichten, die er bei zahlreichen Festen des IWAs vorgetragen hat. Um sein Leben und seine Arbeit zu würdigen, möchten wir hier eines seiner Werke mit euch teilen. Wir wünschen Niko eine gute weitere Reise. 

Es gibt besondere Wege aus einer Depression 

Von Nico Müller aus Kleve

Schon seit vier Jahren befand sich David Tayler, der einst gefeierte Gitarrenvirtuose, in einer tiefen Krise. Seine alten CD´s verkauften sich zwar noch gut, er war auch Großvater geworden, aber was man sonst von ihm hörte: ernsthafte Drogenprobleme, Entziehungen in teuren Privatkliniken, eine innere Leere hatte sich in ihm breit gemacht. Die Affäre mit der 35 jährigen Backgroundsängerin Susan, die jahrelang sein volles Vertrauen besaß und es gnadenlos missbrauchte, hatte sein Herz in der innersten Dimension gebrochen. So verstrich viel qualvolle Zeit……… Er hatte einen Vertrag mit der Krisenmanagerin Jane Rose abgeschlossen. David Taylor probte im Studio mit begabten Nachwuchsmusikern, der Bassist wurde mehrfach ausgetauscht, ein äußerst talentiertes Songschreiberduo unterstützte die Arbeit der David Tayler Group aus dem Hintergrund heraus.  Eine neue CD wurde produziert und von Musikkritikern als „angenehm innovativ“ eingestuft. Keith Richards zeigte sich solidarisch und besuchte Taylor mehrfach im Studio. Mit seinen Jokes munterte er den schwer depressiven Stargitarristen auf, schenkte David viel mentale Kraft und seinen Mitstreitern manchmal sehr lange Zigaretten. Der „Stone“ spielte sogar auf zwei Tracks der neuen CD die Rythmusgitarre und es entstanden wunderbare Songs.

Die Entscheidung des Comebacks sollte die 30 Städte Tournee bringen. Doch da war die Angst des Leadgitarristen David, denn die Tournee begann ausgerechnet in L.A., vor einem verwöhnten Publikum von 20000 Menschen. Tayler hatte erfahrene Ärzte im Hintergrund, die ihm gegen die Angstproblematik mit bewährten Antidepressiva halfen. Dennoch: als der Tourneebus durch Los Angeles rollte und der Ausnahmegitarrist in kurzen Abständen überlebensgroße Fotos aus seiner Jugendzeit erblickte, überkam ihn eine besondere Form der Angst, denn die Werbestrategen hatte die Erwartungen durch ihre Sprüche reichlich hoch geschraubt: „Der beste Gitarrist der West Coast“…..“beginnt seine sensationelle Comebacktournee“…..“im seit Wochen ausverkauften Hollywood Bowl.“ Im Backstagebereich bestimmten nicht phantasievoll gekleidete Musiker, sondern kräftig gebaute Security-Männer in Uniform das Bild. 

Die Vorgruppen spielten nacheinander, David klönte mit den anderen Bandmitgliedern, doch plötzlich begann er zu schwitzen und sein Herz hämmerte gnadenlos. Die körperlichen Symptome der Angst machten sich breit. Endlich, der Top Act wurde angesagt: „Die David-Tayler-Group“. 

Als David den Backstagebereich mit der neuen Backgroundsängerin Carol in Richtung Bühne verlies, wurde er von Tom, dem Chef der Security, um ein Autogramm gebeten. Gerne kam David diesem Wunsch nach. Tom bedankte sich, zog an seiner Filterzigarette und fügte hinzu: „David, du hast einen guten Namen… verteidige ihn.“ Als er die riesige Bühne mit den anderen Bandmitgliedern betrat, wurden sie von einem gnadenlosen Blitzlichtgewitter empfangen. 

Die Angst wich von ihm, er schwankte ein Wenig, wohl die Folge der Ersatzmittel ohne die es wirklich nicht ging. Seine ersten Riffs ertönten, die Musikjournalisten schauten sich an: „Bemerkenswert, nicht von schlechten Eltern.“ Eine Anderer erwiderte: „Der Junge hat die vier Jahre Auszeit genutzt.“ Der Drummer trug Kopfhörer und smilte. Der Neue zupfte die Saiten des Bass´ souverän. Die Sängerin Nancy war sehr begabt und attraktiv, mit ihrer wunderbaren Stimme gab sie ihr Bestes, um das Comeback von David zu unterstützen, ja zu erzwingen. Auch Carol unterstützte wirkungsvoll die Comebackintention von David und Nancy durch ihren musikalischen Beitrag. Doch vor allem das Zusammenspiel der raffinierten Lightshow und der 5er-Formation untereinander war ungeheuer dynamisch, obwohl der Ausnahmegitarrist fast eine Generation älter war als die übrigen Bandmitglieder. Der Musikstil pendelte elastisch zwischen Funk, Mainstream und Jefferson Airplane. Die Band um David coverte aber auch souverän Hits der 80er. 

Der leicht Angegraute wiederholte zunächst eine einfache Melodie, variierte sie mehrfach und es entstand etwas besonderes. Ein Funke entwickelte sich, verharrte zunächst auf der riesigen Bühne, sprang über ins Publikum, traf ein Dutzend Fans, eine Sekunde später zweihundert weitere und steckte immer mehr Zuhörer an. Es war fast wie früher. Tausende weibliche Fans bewegten sich im Rhythmus des genialen Sounds, die ersten Frauen schrien hysterisch. Viele Konzertbesucher wunderten sich, welche ungeheure Energie von David Tayler ausging. 

Als der Weltklasse Bassist Jack Bruce völlig unerwartet mit seiner Gitarre auf die Bühne sprang und mit dem Bassisten der David Tayler Group eine gemeinsame bombastische Basslinie spielte, brodelte es im Hollywood Bowl. Die meisten der zwanzigtausend eigentlich sehr verwöhnten Konzertbesucher hatten so etwas noch nie erlebt. Hunderte tanzten wie in Trance um ein Lagerfeuer. Viele von ihnen hatten zum ersten Mal in ihrem Leben das Gefühl, das zu bekommen was sie wirklich wollten und wirklich benötigten. Im Rotkreuzzelt herrschte reges Treiben. Zahlreiche Freiwillige, darunter viele Medizinstudentinnen und Medizinstudenten arbeiteten dort. Außer den zahlreichen Patienten, die wegen der üblichen Überdosen von Drogen dort behandelt wurden, gab es nicht wenige, die der ungeheuren Energie der verstärkten David Tayler Group nicht mehr standhalten konnten. Für diese überwiegend weiblichen Musikfans wurde mit Gesprächen aber auch mit Hilfe von Beruhigungsmitteln gesorgt. 

Gleichgültig ob David eine eher zärtliche Melodie anstimmte oder ein rockiges Stück spielte: er war in seiner musikalischen Ausdruckskraft der Konkurrenz der neuen Gruppen immer zwei volle Nasenlängen voraus. David lief zur Höchstform auf. Er präsentierte seinen neuen Hit „Cruel Susan“ in dem er mit seiner Ex abrechnete. Tausende jubelten, es lag etwas besonderes in der Luft über L. A. Tayler steigerte sich, ohne sich zu verausgaben, er hatte mit seiner neuen Formation das Publikum fest im Griff. Als er nach zwei Zugaben die Bühne verließ stand fest, er hatte sein Comeback ohne Zweifel. David Tayler, der von vielen bereits abgeschriebene, der in die Schublade „Leute von Gestern“ einsortiert war, von seiner 35 jährigen Backgroundsängerin gnadenlos gequält, hatte ein großartiges Comeback erzielt. Daran gab es keinen Zweifel, weder bei seinen Fans noch bei den Musikfachkritikern. Als der Tourneebus der David Tayler Group das Stadion verließ, winkte die ehemalige Backgroundsängerin ihm zu. Der Gitarrenhero übersah sie, denn sie war es, die nicht mehr dazu gehörte.