Tombola-Gewinner

closeup photo of bulbs

Wir freuen uns, die Gewinner der Tombola vom selbstorganisierten Trödelmarktes des Wohnprojekts Albersallee nun bekannt geben zu dürfen. Gratulation an alle Gewinner!

 
GewinnSpende vonLosnummer
220€ GutscheinDots & lines49
320€ Gutschein 87
12FahrradtachoFahrradprofi400
13FahrradtachoFahrradprofi70
14Mini TrolleyGüden Tierparadies155
15Mini TrolleyGüden Tierparadies381
1630 € GutscheinSonnenstudio241
17Mousepad + MicrofasertücherGoebel Glasreinigung252
18Mousepad + Microfasertücher 257
21Mousepad + Microfasertücher 438
22Mousepad + Microfasertücher 137
24Mousepad + Microfasertücher 91
32Fingerprint SchlossTripp Schlüsseldienst279
33 Kleines Schloss mit SchlüsselTripp265
34Kleines Schloss mit SchlüsselTripp112
51Trolley´´21 
58Lammfellunterbett´´300
71DIY HäkeleiBastelavista298 
74BilderrahmenJohanna Sebus Kiosk272
75BilderrahmenJohanna Sebus Kiosk113
771 Monat Probemitgliedschaft + EinweisungBestform one, mein Körper37
781 Monat Probemitgliedschaft + Einweisung 285
791 Monat Probemitgliedschaft + Einweisung 109
83Klic Klac Spiel + TascheAcademy169
84PflanzeCleve Pflanzencenter5
85Pflanze 53
87Pflanze 67
88Pflanze 291
89Pflanze 4
90Pflanze 250
91Pflanze 286
92Pflanze 7
93Pflanze 390
94Pflanze 147
95Pflanze 74
96Pflanze 129
97Pflanze 175
98Alarm TürstopperTripp359
99Alarm Türstopper 247
100Alarm Türstopper 130
103Fenstersicherung Burgwächter 395
104Einbruchschutz Fensterriegel 383
106Elektronischer Wachhund 128
108TopfblumenFlorali171
110TopfblumenFlorali83
112Süßigkeiten TüteJohanna Sebus Kiosk412
113Süßigkeiten Tüte 59
114Süßigkeiten Tüte 12

Stadtradeln 2022

low angle photo of man riding bicycle

Es ist wieder soweit: STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem Teilnehmende 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurücklegen. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn man sonst mit dem Auto gefahren wäre. Auch in diesem Jahr nehmen Mitarbeitende und Klient*innen von IWA an der bundesweiten Klimaaktion teil.

Und noch einmal erklärt: Worum geht es beim Stadtradeln?

Zum einen geht es darum, Kohlendioxid-Emissionen zu vermeiden.

  • Ungefähr ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr (Umweltbundesamt 2016).
  • Im Jahr 2010 z.B. verursachten Pkws und Krafträder 79 % der Kohlendioxid-Emissionen im Personenverkehr (Statistisches Bundesamt 2013).
  • Etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 ließen sich alleine in Deutschland vermeiden, wenn zirka 30% der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2002).

Es ist kein Geheimnis: Radfahren verbessert die Luftqualität, reduziert Straßenlärm und führt insgesamt dazu, dass die Lebensqualität in unseren Städten gesteigert wird.

Somit gilt es bei der Aktion ebenfalls den Radverkehrsanteil insgesamt zu steigern.

  • Ungefähr ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Straßenverkehr (Umweltbundesamt 2016).
  • Im Jahr 2010 z.B. verursachten Pkws und Krafträder 79 % der Kohlendioxid-Emissionen im Personenverkehr (Statistisches Bundesamt 2013).
  • Etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 ließen sich alleine in Deutschland vermeiden, wenn zirka 30% der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2002).

Und einen Parkplatz lässt sich für das Fahrrad bekanntermaßen viel leichter finden: Studien haben ergeben, dass schätzungsweise bis zu 30 Prozent aller Autofahrer, die derzeit auf der Straße unterwegs sind, aktiv nach einem Parkplatz suchen. Lassen wir beim schönen Frühjahrswetter daher das Auto 21 Tage lang so oft wie möglich in der Einfahrt stehen.

In diesem Sinne: Radelt mit! IWA erfreut sich jedes Jahr über die Aktion, denn ein möglichst CO2-neutrales Ambulant Betreutes Wohnen ist ein Gewinn für alle. Die Teilnahme ist aber natürlich freiwillig sowohl für Klient*innen als auch Mitarbeitende. Wer in diesem Jahr wieder mitmachen möchte, kann sich bei Teamleitung Martin Pauls melden, um nähere Infos, z.B. zur Kilometererfassung, einzuholen. Viel Spaß beim Fietsen!

Teamleitung Kleve
E-Mail:   Martin.Pauls@winterberg-altenburg.de
Telefon: +49 2821 – 97 91 37 – 25
Mobil:    +49 152 – 33 51 02 80

Selbstorganisierter Trödelmarkt am Tönnissen Center in Kleve

Am Samstag, den 14.05.2022 veranstalten die Bewohner des Wohnprojekts Albersallee mit Unterstützung der Betreuer der Integrationsnetz Winterberg Altenburg OHG einen selbstorganisierten Trödelmarkt am Tönnissen Center in Kleve. Rund um die Wohnungen und das halbe Tönnissen Center wird ein buntes Treiben herrschen.

Die gesellige Veranstaltung dient dazu, den Zusammenhalt im Wohnprojekt Albersallee zu stärken und nach der langen Phase mit wenig Kontakten endlich wieder Gemeinschaft zu erleben. Ein weiteres Ziel des Trödelmarktes ist es, Gelder für die Aufwertung der Außenanlage, z.B. die Errichtung eines Zauns zu generieren.

Zwischen 10:00 und 16:00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen, vorbeizuschauen. 

Im Angebot sind Bücher, kleinere Werkzeuge, Fahrradanhänger, Fahrräder, gebastelte Handwerkserzeugnisse und noch vieles mehr. Auch ein großer Teil Kindersachen wird sich finden.

Besucher erwartet eine spannende Aktion bei stimmungsvoller Musik: Kaffee, Waffeln, Kuchen und Erfrischungsgetränke werden beim Trödel verkauft. Aus der Nachbarschaft wird Quartier einen kleinen Grillstand anbieten, wenn der Hunger größer wird. Für die kleinen Gäste wird eine Hüpfburg angeboten, in der man sich austoben kann.

Spenden für die Nachbargemeinschafts-Spendendose sind natürlich herzlich willkommen. 

Unter den Trödlern sind nicht nur Klient*innen von IWA, sondern auch weitere Interessierte, die durch die Abgabe einer kleinen Spende einen Stand anbieten.

Auf der Tombola werden Sachspenden aus der Nachbarschaft verlost: REWE spendet einen 50€ Gutschein, Dot-and-Line Tattoo-Studio aus Goch spendet 6x einen 20€ Gutschein, Quartier spendet ein Grillpaket. 

Viel Unterstützung bekommen die Bewohner des Wohnprojektes auch aus der Nachbarschaft. Folgende Firmen beteiligten sich: Rewe Rumpcza, Quartier Curry Q, Dots & Lines, Cut & more, Pizzeria Miami, Fahrradprofi, Güden Tierparadies, Goebel Glasreinigung, Horneck Grill, Tripp Schlüsseldienst, Klever Tiergarten, Klever Kino´s, Bastelavista, Kornkammer, Blumenhaus Florali, Johanna Sebus Kiosk.

Natürlich kann man sich vor Ort auch über die Angebote oder z.B. offene Stellen des Integrationsnetz Winterberg Altenburg informieren. 

Osterfrühstück 2022

yellow flowers

Am 27. April 2022 war es nach langer Unterbrechung aufgrund der Pandemie endlich wieder soweit: IWA hat alle Mitarbeitenden zum jährlichen Osterfrühstück eingeladen. Um 9 Uhr waren bereits viele Mitarbeitenden bei blauem Himmel und strahlender Sonne vor dem Casa Kleve gesammelt und haben sich auf das große Frühstücksbuffet gefreut. 

alle nehmen Platz

Als die Türen endlich aufgingen, haben alle verantwortungsbewusst ihre Hände desinfiziert. Dann ging es in den großen, privaten Speisesaal, wo die Plätze für die insgesamt 40 Gäste bereits gedeckt waren. Der heiße Kaffee stand schon bereit: Viele haben sich also erstmal eine Tasse gegönnt bevor die Geschäftsleitung das Buffet offiziell eröffnet hat. Später überraschten die Mitarbeitenden die Geschäftsleitungen mit einem tollen personalisierten Ostergeschenk. 

Am Büffet fanden sich einige kulinarische Highlights, von frischen Brötchen und Croissants bis hin zu Rührei, Spiegeleiern und leckerem Speck. Mit vollen Tellern ging es wieder an die Tische, wo das ganze Team in gemütlicher Gesellschaft eine schöne Zeit verbrachte.

Besonders nach der langen Zeit war es schön, alle Mitarbeitenden wieder an einem Ort versammelt zu sehen. Davon wird es sicherlich bald mehr geben.

Frieden und Freiheit

book opened on top of white table beside closed red book and round blue foliage ceramic cup on top of saucer

Am 24.02.2022 kam es zum Undenkbaren: Nach 80 Jahren Frieden herrscht wieder Krieg auf europäischem Boden. Und wo so viele die passenden Worte in diesen unsicheren Zeiten finden, fasst IWA-Klient Mario Köhnen seine Gefühle und Gedanken zu diesen Ereignissen in Worte:

Europas Angst 
von Mario Köhnen


Erschüttert der Anfang 
Der Frieden wird aufgehoben 
Entworfen der Krieg 
Enthauptet der Frieden 
Glanz und Sicht in den Pupillen 
Flucht aus Frieden und Hoffnung 
Ein Schimmer ohne Glanz 
Beschützen Kinder aus Leid 
Erzwingen mit Waffen den Fall 
All das ist Chaos und Krieg 
In sich wiedergekehrt 
Hinsicht in Ordnung 
Hintergrund ist Macht 
Bittertrübe Anlässe, Kinder verlieren ihre Eltern 
Eltern verlieren ihre Kinder samt Familie 
Ehrenhaft in Angst gezeichnet 
Aus Lobhaftigkeit wird nicht alles erreichbar 
Frieden, Hass und verzweifelte, bekämpfte Blicke 
Zum Unterschied Gezwungen 
Meinung diskret 
Frieden 
Es dreht all das und fleht 
Beweg es, Land unter 
Nicht deins, nicht meins 
Dring rein in ein Reich wo dort jetzt Angst und Mord die Zuversicht ist 
Da wo Frieden gesucht wird 
In Not, Flucht ergreifen im Sinnenstakt alles andere schlechter sehen 
Ich will Frieden 

Danke, Mario, dass Du diesen Beitrag mit uns teilst. Wir haben uns auch kurz mit Mario ausgetauscht, um mehr über seine Leidenschaft zur Poesie zu erfahren. 

Mario dichtet schon seit vielen Jahren: „Als ich angefangen habe, da war ich 16. Das war Therapie für mich. Da habe ich viele Dinge versucht, für mich zu verarbeiten, was früher so in meiner Vergangenheit geschehen ist. Das fing an mit Songs aber die Musikbusiness passt nicht zu mir. Mir war es wichtig, zu träumen,“ so Mario. „Die größte Inspiration für mich ist, dass ich mich Therapieren kann. So kann ich gut mit meinen Gefühlen umgehen. Man könnte sagen, ich habe Talent, mit Worten umzugehen.“ Bei seiner Dichtung, so Mario, ist es besonders wichtig, dass andere Empathie zu ihren Mitmenschen erleben, „dass man sich in den anderen hineinzuversetzen kann und sehen, dass wir sind alle Menschen sind.“  

Hier auf dem IWA-Blog wollten wir natürlich Mario und unseren anderen kreativen Klient*innen eine Plattform bieten, über die die eigene Talente mit unseren Leserinnen und Lesern teilen können. 

IWA stellt neues Gewaltschutzkonzept vor

inscription my body my rules against gray background

Das neue Gewaltschutzkonzept von IWA liegt nun dem LVR vor.

Mit dem Eintreten des Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am 10.06.2021 fordern zuständige Behörden die Implementierung eines Gewaltschutzkonzeptes im Sinne des § 37a SGB IX in allen Einrichtungen der Eingliederungshilfe. Da wir als Einrichtung schon immer großen Wert auf Klientenorientierung, Klientenzufriedenheit und auf ein wertschätzendes, fachliches Miteinander sowie der Begegnung auf Augenhöhe gelegt haben, stehen wir dafür ein.

Das neue Gewaltschutzkonzept von IWA soll ein richtungsweisendes, selbstverpflichtendes, umfassendes Zeugnis zu einem gewaltfreien Miteinander geben. Wir möchten wegweisend dem Thema „Gewalt und Gewaltschutz“ präventiv, interventiv und nachhaltig gegenüberstehen. Bezogen auf die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen umfasst der Begriff “Gewalt“ deutlich mehr Facetten im menschlichen Verhalten, als er sprachgebräuchlich zu beinhalten scheint.

Wir als Einrichtungsleitung fühlen uns in diesem Sinne verpflichtet, dass wir die Menschen, die sich uns anvertraut haben (sowohl Klient*innen als auch Mitarbeitende) vor Gewalt und Übergriffen in all seinen Ausprägungen und Erscheinungsbildern schützen wollen.

IWA sieht sich in der Pflicht es anzuerkennen, dass es in der psychosozialen Landschaft zu Grenzverletzungen, Machtmissbrauch, Einengung, Übergriffen, Bevormundung oder sonstiger Form von aktivem oder passivem Gewaltgeschehen kommen kann. Wir möchten mit dieser Anerkennung unseren Beitrag dazu leisten, das Thema Gewalt und dessen Vorkommen in sozialen Einrichtungen zu enttabuisieren, um so die Menschen zu schützen, die sich uns anvertraut haben.

IWA steht für ein gewaltfreies Miteinander. Wir lehnen jegliche Form von Gewalt entschieden ab und verpflichten uns, dass körperliche und seelische Wohl der sich uns anvertrauten Klient*innen und das unserer Mitarbeitenden als höchstes Gut zu achten. Wir möchten in einer Atmosphäre von Transparenz, empathischer, partnerschaftlicher Begegnung und einem gleichberechtigten Miteinander, offene Kommunikation und Interaktion in einem sicheren Umfeld garantieren.

Unser Gewaltschutzkonzept ist das Ergebnis einer Arbeit, die sämtliche vorgegebenen Richtlinien beinhaltet und im QM System implementiert ist.  Wir sind uns unserer Verantwortung im Hinblick auf das Recht auf Unversehrtheit der IWA OHG zugehörigen Menschen sehr bewusst. Die Geschäftsleitung ist überzeugt, dass durch unsere vorgelebte Atmosphäre von Respekt, Fürsorge umeinander, Offenheit und ehrlichem Interesse aneinander sowie offener Kommunikation miteinander ein solides Fundament gelegt worden ist.

Viele präventive Maßnahmen wie z.B. Implementierung eines Konzeptes zum Schutz des Kindeswohles, Fortbildungen, Supervisionen, Weiterbildungen, Gefährdungsbeurteilungen usw. sind bereits ergriffen. Wir werden in diesem Sinne alle bewährten Maßnahmen weiterführen bzw. neue und innovative Vorgehensweisen erarbeiten, um als Anbieter für Ambulant Betreutes Wohnen einen Ort größtmöglicher Sicherheit und Unversehrtheit zu garantieren.

Unser Leitbild auf der Webseite wurde im Rahmen der Entwicklung des neuen Konzeptes leicht angepasst und um die Selbstverpflichtung der Leitungen zum neuen Gewaltschutzkonzeptes ergänzt.

Freizeit im Fokus

sport alley ball game

Die Freizeit: IWA sorgt für besondere Highlights für Klientinnen und Klienten. Unsere Freizeitangebote bieten eine spannende Abwechslung für alle, ob es eine Runde Darts ist, ein Museumsausflug, oder, wie im Video oben, Bowling. Mitarbeiter Benny Engel war wieder mit Kamera und Kreativität unterwegs und hat den letzten Ausflug zur Bowlingbahn für uns digital dokumentiert.

Und aufgepasst: Bald erscheint das neue Freizeitheft für das erste Halbjahr 2022. Diese werden auch auf der IWA Internetseite gepostet. Wir sind gespannt, welche tolle Aktivitäten im Neujahr im Angebot sein werden und sagen Dankeschön an alle, die im letzten Halbjahr zwischendurch dabei waren. 

IWA steht für die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben ein

Dein persönliches Gleichgewicht im Arbeitsalltag ist uns wichtig. Da unsere Einrichtung sich im Kern nach den Bedürfnissen unserer diversen Klient*innen richtet, gilt es für IWA gleichwohl dieses Prinzip in unserer Arbeitskultur und im Umgang mit unseren Mitarbeitenden zu leben und berücksichtigen. 

Und warum? Eine gelungene Balance zwischen Arbeit und Freizeit trägt zu einer ausgewogenen Lebenssituation bei – das verstehen wir. Nur so können sich persönliche Talente im Arbeitsalltag frei entfalten. Daher möchten wir alle IWA Mitarbeitenden im Rahmen des Machbaren möglichst viel Flexibilität im Arbeitsalltag gewähren. 

Das kann jede Einrichtung von sich behaupten. Aber wie erleben das unsere Mitarbeitenden? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns für ihr Feedback an Teamleiterin (und stolze Mama) Stephanie Hell gewandt. 

Stephanie fasst Ihre Erfahrung mit dem Thema Familie und Arbeit so zusammen: „Meine Kinder sind mit IWA aufgewachsen. Durch Lebensphasenorientiertes Arbeiten bei IWA hatte ich immer die Möglichkeit, flexibel zu reagieren. Zunächst ging es um die Koordination der Kinderbetreuung. Dafür ist eine enorme Logistik erforderlich. Vier Faktoren erleichtern es, diesen Spagat zu bewältigen: Unsere sehr individuellen Arbeitszeiten, das Arbeiten im Team, die Toleranz unserer Kolleg*innen und die Möglichkeit, schon lange vor Corona auch im Home Office zu arbeiten.“ 

Flexibles Arbeiten

Ein Vorteil unserer Arbeit als Anbieter für Ambulant Betreutes Wohnen ist, dass unsere Teamleiter*innen und Betreuer*innen ihre Termine mit ihren Klient*innen frei einplanen können. Das sorgt für organisatorische Erleichterung, auch im Rahmen von Teamarbeit. IWA ist auch dabei, die Teamarbeit so zu strukturieren, dass möglichst viel Präsenzzeit im Büro durch digitales Arbeiten wegfällt.

Sowohl das Familienleben als auch die Berufswelt sind wesentliche Komponenten von Stephanies Identität. Sie beschreibt es so: „Meine Arbeit sowie meine Familie haben eine große Bedeutung in meinem Leben. Ich besitze eine gute Selbstorganisation und habe auch die gute Unterstützung meines Arbeitgebers. Das erleichtert die Planung meines Alltags. Familie heißt auch Ärger mit der Waschmaschine, die Krankheit der Kinder, Lockdowns, der Sturm und Drang der Pubertät und die dazugehörigen Streitereien. Es kommen Alltagsfragen auf wie „Wer geht heute mit dem Hund?“ Und alle kommen immer hungrig nach Hause. Aber liebevolles Chaos, Humor, Toleranz und die Bereitschaft zu akzeptieren, dass nicht alles nicht immer perfekt ist, gehören genauso dazu. Meine Familie ist auch ein Ort, an dem ich Kraft und Energie tanken kann und einen Ausgleich zum intensiven Arbeitsalltag finde.“

Dabei ist aber auch der Arbeitsplatz an sich eine Quelle von Ausgleich für Stephanie, die ihr Leben zusätzlich bereichert: „Die Abwechslung im Büro tut mir einfach gut. Ich komme jeden Tag wirklich gerne hier an. Ich könnte niemals einfach zu Hause sitzen oder Hausfrau und Mutter sein. Im Büro habe ich meine tollen Kolleg*innen und die Klient*innen, mit denen ich kreativ und lösungsorientiert arbeiten kann. Das ist immer eine tolle Herausforderung und wichtig für mich als geistige Anstrengung. Es ist erfüllend, die Challenges im Beruf und im Team erfolgreich zu bewältigen. Man kann hier etwas Gutes für Menschen machen, auf das man wirklich stolz sein kann, weil man sieht, dass die Klient*innen mit unserer Begleitung sich gut weiterentwickeln können,“ so Stephanie. 

Familiäre Verantwortung

Generell rücken neben den Kolleginnen und Kollegen mit Kindern vermehrt auch die Beschäftigten ins Blickfeld, die andere familiäre Verantwortung tragen, zum Beispiel bei der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger. Auch ihnen möchte IWA individuelle Angebote für mehr Flexibilität in der Arbeitsgestaltung machen.

Das Thema Flexibilität und Berücksichtigung des familiären Verhältnisses bei IWA beschreibt Stephanie wie folgt: „Wenn ein Kind erkrankt, vor allem wenn es noch klein ist, gibt es immer die Möglichkeit von Zuhause im Home Office zu arbeiten. Unsere Kolleg*innen im BeWo können gut Termine z.B. verschieben oder in solchen Fällen dafür sorgen, dass andere im Team sie gut vertreten. Das gelingt uns bei IWA, weil wir wirklich sehr teamfähig sind. Es gab bei IWA schon immer die Möglichkeit, die Kinder mit ins Büro zu nehmen. Man kann immer mit den Leitungen sprechen, da wird uns stets mit Verständnis begegnet. Auch was den Urlaub betrifft: Die Mitarbeitenden mit schulpflichtigen Kindern haben immer Vorrang, wenn es darum geht, den Urlaub in den Ferienzeiten einzuplanen. Und wenn Sachen im Leben auftreten, die nicht planbar sind, besteht hier immer die Möglichkeit eine Lösung zu finden.“       

Stephanie rundet unser Gespräch so ab: „Ich genieße es total mit so einem tollen Team zu arbeiten. Ich genieße es, dass ich mich auf die Arbeit konzentrieren kann und mich in meinen 10 Jahren hier weiterentwickeln konnte.“

Willst du auch mit IWA wachsen? Schaue dir unsere aktuellen Stellenangebote an und schicke deine Bewerbungsunterlagen an bewerbung@winterberg-altenburg.de!

Weihnachten im Schuhkarton: IWA ist dabei

assorted christmas ornaments hanging in shop

Weihnachten im Schuhkarton ist die weltweit größte Geschenkaktion für notleidende Kinder rund um die Welt. IWA Mitarbeitende freuen sich, dieses Jahr bei der Aktion dabei zu sein.

Das KALLE ist schon im 5. Jahr als Sammelstelle im Nordkreis Kleve bei der Aktion dabei. Insgesamt 327.544 Schuhkartons aus Deutschland haben sich im Jahre 2020 auf den langen Weg nach Osteuropa gemacht – darunter auch 821 Kartons aus Kleve. Darauf kann man schon stolz sein: Trotz der vielen Corona-Einschränkungen des Vorjahres war das ein neuer Rekord!

IWA möchte mit dafür sorgen, dass es in diesem Jahr noch mehr wird. Wir freuen uns sehr, mitzumachen und bei einem Kind in Not für eine ganz große Weihnachtsfreude sorgen.

Das erfolgt in drei einfachen Schritten:

Schritt 1) Mitmachen & Mitpacken

Wer mitmachen will, muss nur einen einfachen Schuhkarton mit ein paar nützlichen Kleinigkeiten für ein Kind packen. Das geht ganz einfach. Alles wird unter dem folgenden Link auf der KALLE Seite vorgestellt: https://www.jz-kalle.de/wis/packinfos/

Kurz zusammengefasst: Man dekoriert ein Standardschuhkarton, entscheidet ob das empfangende Kind ein Mädchen oder Junge sein soll, dann legt man die Altersgruppe fest:  2-5 Jahre oder 6-9 Jahreoder  10-14 Jahre. Dann klebt man ein Etikett auf den Karton und kreuzt die entsprechende Altersgruppe an. Die entsprechenden Etiketten gibt es auch auf der KALLE-Seite als Download. Dort kann man sich auch inspirieren, falls man ein paar Geschenkideen benötigt.

ACHTUNG: den Schuhkarton BITTE NICHT mit Tesafilm usw. verschließen. Die Inhalte sämtlicher Kartons müssen aus Sicherheitsgründen vor dem Versand kontrolliert werden.

Schritt 2) Kartonabgabe im KALLE

In der zentralen Abgabewoche vom 08.-15.November`21 können die Kartons im KALLE in der Lindenallee 99 in Kleve abgegeben werden. Unter Einhaltung der Hygienebestimmungen kann dies werktags (Mo. – Fr.) von 13.00-19.00 Uhr erfolgen. Die Abgabe kann auch gerne bereits im Vorfeld telefonisch angemeldet werden unter 02821/14548.

Schritt 3) Aktionsspende: 
Damit der Aufwand für den internationalen Transport sowie die Durchführung der Aktion finanziert werden können, bittet KALLE um eine freiwillige Spende von 10€ Euro pro Karton. Im KALLE werden dafür Spendendosen schon bereitstehen. Wer mehr als 10€ spenden möchte, kann dies gerne tun—jeder einzelne abgegebene Karton wird unabhängig von der Spende an ein Kind versandt—daher ist auch eine Spende sogar ganz ohne Geschenkkarton selbstverständlich willkommen.

Wer Lust auf Gesellschaft hat, kann gemeinsam packen

Weil es in geselliger Runde noch mehr Freude macht, die große Weihnachtsfreude in die Wege zu leiten, lädt KALLE am Montag, 08.11.21 ab 19.00 Uhr in ihre große Weihnachts-Werkstatt ein. Einfach vorbeikommen und mitpacken! Wichtig ist nur, dass man kleine Geschenke für den eigenen Schuhkarton selber mitbringt. Leere Kartons, Geschenkpapier, Getränke und etwas zu knabbern stellt KALLE gerne in der Weihnachtswerkstatt zur Verfügung.

IWA lädt zum Sommerfest ein

Nach fast zwei Jahren der Kontaktminimierung war es Mitte September endlich so weit: Das IWA Team konnte voller Freude unsere Klientinnen und Klienten als unsere Gäste im Rahmen des Sommerfestes 2021 begrüßen.

Auch unsere IWA-Vierbeiner haben fleißig mitgeholfen

Die vielen teilnehmenden Klient*innen kamen zur neuen Location im SV 06 Donsbrüggen für einen heißen Kaffee oder Tee sowie ein wenig „Knabberzeug“ zusammen. Die Location war für unser Sommerfest dank der großräumigen überdachten Terrasse für ein sicheres Beisammensein perfekt geeignet. Natürlich galt zum Schutz uns aller die 3G-Regelung.

Bei dem schönen Spätsommerwetter wurde viel gelacht, umarmt und gelächelt. Immerhin haben sich einige der Teilnehmenden, die sich z.B. von Kassandra Freizeitangeboten kennen und nicht dicht beieinander wohnen, seit der Corona-Krise nicht mehr sehen können. Umso schöner war daher das langersehnte Wiedersehen.

Pädagogischer Leiter Fabian Schuchert sowie Wirtschaftlicher Leiter Malte Heuvelmann haben gemeinsam eine kurze Begrüßungsrede gehalten. Danach durfte auch ein Beitrag von Gründerin Manuela Winterberg-Altenburg und Gründer Jürgen Winterberg, die die Einrichtung an Fabian und Malte im Frühjahr übergeben haben, natürlich nicht fehlen.

Mitarbeiter Anton Maurer hat eine starke Mannschaft zu einer Runde Fußball animiert, während andere Teilnehmende gemütlich beisammensitzen und sich in Gesellschaft wohlfühlen konnten.

Das große Highlight des Sommerfestes kam kurz vor 18 Uhr angerollt: Der große Pommeswagen. Alle Klient*innen waren herzlich dazu eingeladen, sich zur Feier des Tages an so vielen holländischen Spezialitäten wie gewollt zu bedienen.

Es wurde fleißig vor sich hin frittiert während die IWA Teamleiter*innen und Betreuer*innen immer parat standen, eine Auswahl an leckeren Erfrischungsgetränken ein- und nachzuschenken. Ob Fleischrolle, Satekrokette, Bitterballen oder Pommes-Spezial, kam jeder am Sommerfestabend auf seine Kosten.

Wir freuen uns alle schon jetzt auf das nächste Wiedersehen – falls die COVID-Lage es diesen Winter zulässt – auf der Weihnachtsfeier und bedanken uns als Gastgeber noch einmal für euere Teilnahme.